Sie sind hier: Startseite

Herzlich Willkommen!

Ritas Blog

Mittwoch, 16. August 2017
fm Wg z de Gedanke-Perle Band 2

Hallo liebi Läserinne ù Läser

As isch scho füüf Jaar häär, sytùm Erschyyne vo de Gedanke-Perle. Mys Büechli hett zu vüune Lütt gfùne ù i bi sehr dankbar defür - o für di huufe positive Rückmäudige.
I ha no as paar Gedicht ùf Lager, Gedanke woni ono gär mit öych wetti tiile. Vilich füne si i nächschter Zytt imena zweite Bann vo de Gedanke-Perle Platz. Ihr wärets vernää, wenes sowytt isch.

Hie scho mau a chlyyna Yyblick u wär Interässe hett, cha sich gär übers Mail mäude. Danke für öyi Unterstützig!

* * * * * * * * * * * *

Ds Frouehandtäschli

Itz ggùgge mer mau chli us Sicht voma Maa
Ù näme grad ds Frouehandtäschli chli dra.
Das isch ja as Rätsù, as riesigs für dii
Was cha äch o auz i däne Seck ine syy?

As gitt si di Täsche i jeenschte Farbe ù Forme
Bùnti ù gstreifti, mit Fääli ù ohne
As gitt si us Läder, as gitt si us Stoff
Frou triit si i de Stadt ù triit si im Dorf.

Was schlüüpfe die Froue o auz mit sich ùma?
A Maa, dä cha fort ohni a Sack ùm sich ds schlinge.
So ifach wo das schint, würds äbe nid syy
Schüsch hetti nid jedi as Täschli debyy.

Sicher gitts Froue, di hii a Struktur
Augemiin im Lääbe, das isch ihnes Natur.
So hiisi o ds Täschli auzytt im Griff
Hii Ornig mit alùm wo Platz fünd da dri.

Doch Achtung bi Froue wo chaotisch tüe tigge
Da gseets de scho anders uus, glùùbet mers bitte
Wo ischer my Schlüssù, hanne äch doch verliit
Aa nei, na langùm Sueche chùnnter füra dä Chiib.

Portmonnee, Händi, Agenda muess Platz ha
A d Lippe ù d Ùùge muess speter no chli Farb dra
As Puder für ds Gsicht ù bitz Parfum wes brucht
As Lümpli für ds Schnutze, as Chätschi für i ds Muu.

A Spiegù für ds Prüefe ob d Schminki no sitzt
A Bürschta für d Haar muess doch ono grad mit
Vilich bruchsch ja plötzlich no a Pärisou
Drum packschu o dää yy ù itz isches der wou.

A Pilla für ds Chopfweh, a Naadla ù Faade
A Handgrem, as Pflaschter u a Fiela für d Naagle
De Pfäffersprey darf epa o nid no feele
De chasch di im Notfau doch säuber grad were.

Das Gheimnis ùm ds Täschli isch auso baud glüftet
O we der itz glych no nid auz zäme wüsset.
De Maa isch froh, wener da drinn nüd muess sueche
Ù gniesst, dass är fort cha ohni so as Ding müesse z bruuche.




Dienstag, 6. September 2016
Lieber Gast

Es freut mich, dass Du den Weg auf meine Seite gefunden hast - vielen Dank für Deinen Besuch!

Ich wünsche Dir, dass Du meine "Herzenssprache" verstehst, und dass Dich meine Worte erreichen dürfen. Es ist mein Anliegen, die verschiedenen Themen des Alltags aus einer anderen Perspektive zu beleuchten und damit zum Nachdenken anzuregen.

Vielleicht spricht Dich ein Text besonders an und vielleicht passiert auch gar nichts. Wie auch immer - so wie es ist, ist es gut.

Ich bin überzeugt, dass es eine Kommunikationsform gibt, die viel ganzheitlicher und wertvoller ist, als wir uns das gewohnt sind - und diese läuft übers Herz....

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Vergnügen beim Suchen und Entdecken dieser Perle.

Herzlich, Rita

(Rückmeldungen und Anregungen nehme ich gerne via E-Mail rita.zumwald@bluewin.ch entgegen - Ich freue mich über Euren Gedankenbeitrag.)

Donnerstag, 21. April 2016
Ein weiteres Gedicht in schriftdeutsch....

NÄHE
Nähe spüren ohne sich nah zu sein
Im Hier und Jetzt sich finden
und ehren was ist
Nähe begrüssen und fühlen und halten
Ohne Einsamkeit
Wo auch immer du bist
Du bist nicht allein
Lass Leute dir nahe sein
Auch ohne da zu sein
Geniesse die Nähe im Herzen
und fühle Energie
die dich trägt und hebt
aus den Tiefen des Alltags
Lass dich beflügeln und erkenne das Schöne
das über allem liegt
und dich beglückt
in einer Einfachheit
die nur das Herz begreift.

© R. Zumwald /01.03.2016

Freitag, 11. Mrz 2016
Neue Gedichte in deutscher Sprache....


MEIN WEG
Stufe um Stufe
nehme ich den Weg, der vor mir liegt
Ob er durch schmale Gassen führt
Oder in der Weite der Landschaft sich erstreckt
Ich lasse mich nicht beirren
Ziehe weiter, voller Vertrauen und Freude
Gespannt, was das Heute bringt
Und was das Morgen bereit hält.
Frei so frei will ich es geniessen
Mein Leben
Ohne Zweifel und Fragen
Einfach frei wie ein Vogel
In der Weite des Himmels
Mit Blick ins Unendliche
Und mit Dankbarkeit im Herzen.

© R. Zumwald / 29.02.2016

Dienstag, 24. Juni 2014
Natuur

Im Früelig feschù afa spriesse
erwachisch us dym Winterschlaaf
Farbtùpfer lüchte i de Gägend
ds Landschaftsbüud verzierschù prägend
i Dier ligt denn a grossi Chraft.

Im Sùmmer bischù grüen ù bluemig
im Garte wachstes ù gedeits
az Wasser lockschù Gross ù Chlyy
ù jeda füut sich wou debyy
dy Wermi bringt vüu Gfröits.

Im Herbscht laschù de alli Büüm
i Farbepracht erschyyne
mit goudig gäube Bletter ziert
bevor de Waud sys Chliid verliert
so söus itz no chli blyybe.

Im Winter ligt a bsùndri Rue
i Dier ù lat nis wüsse
dass auz, o wenes Stüustann hett
irgendwenn zù syri Zytt
vo nüum afeet spriesse.

© R. Zumwald

Anmelden

Medienberichte

Zeitungsartikel in der Könizer-Zeitung "Sensetaler", Januar 2013 [504 KB]
Zeitungsartikel in den Freiburger Nachrichten, Dezember 2012

Buchtaufe, Mo 10.12.12 im Bildungszentrum Burgbühl

Rita Zumwald zu Gast bei Radio Fribourg

Hier können Sie sich das Interview vom So, 25.11.12 noch einmal anhören.

Allgemein